Die beliebtesten Sportarten

Sport

 

Fußball ist unser Leben. Was einst die Nationalmannschaft sang, gilt nach wie vor auch für die meisten deutschen Sportreibenden. Keine Sportart hat so viele aktive Anhänger wie der Fußball. Zumindest ist das bei den organisierten Sportarten der Fall. Platz 2 nimmt dann Handball ein, wenn es um aktive Sportler geht. Nimmt man die Mitgliedszahlen der Verbände, dann ist der Deutsche Turnerbund mit knapp 5 Millionen Mitgliedern auf Platz 2. Allerdings dürfte hier viele Mitglieder altersbedingt nicht mehr aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Der deutsche Tennisbund und der deutsche Schützenbund nehmen die weiteren Plätze ein. Beide sind Breitensportarten, die Schützen haben wie die Turner eine lange Tradition und schon deshalb viele Mitglieder. Der deutsche Leichtathletikverband kommt noch nicht einmal auf eine Million Aktive und auch der Handball-Verband zählt „nur“ 756.000 Sportler. Ganz oben, wenn auch nicht auf dem Gipfel ist der Deutsche Alpenverein – Bergsteigen und Bergwandern ist immer noch beliebt, sowohl im Verein als auch als Urlaubsaktivität.

Ganz anders sieht es aus, wenn man den nichtorganisierten Sport betrachtet. Denn gemessen an der Gesamtbevölkerung sind die Fussballer längst nicht die Nummer 1, wenn es um sportliche Betätigung geht. Wenn es nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) geht, dann sind die Deutschen vor allem begeisterte Radler. angeblich schwingen sich 27 Prozent regelmäßig aufs Rad und 44 Prozent immerhin ab und zu. Gymnastik und Aerobic nehmen den zweiten Platz ein, hier aber mit einem deutlichen Schwergewicht auf den ältere Semestern. Schwimmen ist immer noch die drittbeliebteste Sportart der Deutschen.

Dass Sportler nicht immer Modellathleten sind, zeigt eine andere Statistik: 38 Prozent derer die Sport treiben sind leicht übergewichtig. Gewichtsreduktion und allgemeine Fitness sind dann auch Gründe, warum viele Deutsche sich in einem Fitnessstudio anmelden und dort regelmäßig Sport betreiben oder aber in der Freizeit joggen, walken oder mit Rollschuhen unterwegs sind. Verschiedene Umfragen zeigen, dass die Bevölkerung trotz des immer noch hohen durchschnittlichen Body Mass Index sehr wohl auch versucht sich zu bewegen. Im weitere Sinne können auch Yoga und Tai Chi zum Sport gezählt werden. Zahlenmäßig sind diese schwer zu erfassen, weil sie meist nicht in Institutionen oder Vereinen ausgeübt werden. Eine Sonderstellung nimmt dabei auch der Angelsport ein. Hier ist strittig, ob das ein Sport ist, auf jeden Fall ist es eine Freizeitbeschäftigung, die durchaus auch Kraft raubend sein kann.